Anneröder Gesangsverein Heiterkeit beendet Jubiläumsjahr mit Konzert in Kirche /
Solisten und Männerchor aus Steinbach
ANNEROD – (rch). Voll besetzt war die evangelische Kirche in Annerod, als der Gesangverein
Heiterkeit Annerod zum Ende seines Jubiläumsjahres ein großes Konzert gestaltete.
Mitwirkende waren die Gemischten Chöre „ChorColores“ und „Inspiration“, der Jugendchor
„Soundscapes“ unter der Gesamtleitung von Martin Gärtner sowie der Männerchor des
Gesangvereins Eintracht aus Steinbach. Vorsitzende Petra Diekel begrüßte die Steinbacher
Gäste mit folgenden Worten: „Warum in die Ferne schweifen, hinter dem Wald wird auch gut
gesungen.“
Klar und helle Stimme
Das vielseitige Programm begann mit mehreren Liedbeiträgen von „ChorColores“ wie „Cantate
Domina“ und „Lobt Gott in seinem Heiligtum“. Wunderschön, mit klaren und hellen Stimmen,
gefühlvoll begleitet von Susanne Oehler auf der Flöte, wurde „Wohl mir, dass ich Jesum habe“
von Johann Sebastian Bach vorgestellt. Stürmischer Applaus des Publikums hallte durch das
Kirchenschiff. „Inspiration“ überzeugte mit den Stücken „Evening rise“ und „When you believe“.
Bernard Weese erfreute mit seinem angenehmen Bariton bei „The blind man“.
Das anschließend mit dem Chor gesungene „Let all the people say Amen“ war ein weiterer
Höhepunkt im ersten Teil des Konzerts. Susanne Oehler (Flöte) und Martin Gärtner auf dem
elektronischen Klavier spielte gemeinsam die „Romance op. 41“ von Georges Brun.
Vor der Pause intonierte der Männerchor aus Steinbach unter Leitung von Axel Pfeiffer die
wunderbaren Stücke „Ubi caritas“ und „Der Mensch lebt und bestehet“. Die Kirche bebte
förmlich angesichts der prachtvollen Stimmen.
Nach der Pause überreichte Ortsvorsteher Harald Hahn an Petra Diekel einen Scheck mit einer
Spende der Ortsvereine zum Jubiläum. Der Auftritt des Jugendchores „Soundscapes“ unter der
Leitung von Peter Damm wird vielen Gästen noch lange in Erinnerung bleiben. Sie sangen
begeistert „Behind blue eyes“ und „Call you home“ und bei „Winter Wonderland“ setzten sie
sich alle Nikolausmützen auf.
Anrührend war das Stück „Je vole“. Es handelt von einer jungen Frau, die Sängerin werden
möchte, ihre Eltern und Geschwister sind aber alle taubstumm. Damit diese aber auch das Lied
„hören“ können, begleitet sie das Stück mit Gebärdensprache. Dies taten auch die Mitglieder
von „Soundscapes“. Manch ein Zuhörer wischte sich verstohlen eine Träne aus dem
Augenwinkel. Der Applaus war so überwältigend, dass die Jugendlichen ihren Auftritt nicht ohne
eine Zugabe beenden durften.
Neben den bereits genannten Chören trugen die Sopranistinnen Silke Weiß und Julia Grünbein,
die bei „Blackbird singing“ von Uli Gessner auf der Gitarre begleitet wurden, zum hochkarätigen
Gesamtbild des Konzerts bei. Den krönenden Abschluss bildete ein gemeinsamer Auftritt von
„ChorColores“ und „Inspiration“. Beeindruckend und stimmgewaltig erklangen „Order my steps“
und „Hör mein Gebet“. Das Publikum spendete begeisterten Applaus für das fast drei Stunden
dauernde, sehr hochwertige Konzert